25.08.2021

Google Analytics 4: Das sollten Sie jetzt wissen

Fragen & Antworten zu Googles neuer Generation des Webanalyse-Tools

Google Analytics 4 - Googles neuer Webanalyse Standard

Eine neue Art der Datenerhebung, die zukünftig sogar ohne Cookies auskommen soll,  Machine Learning und eine verbesserte Daten-Visualisierung sind nur einige der Neuerungen von Google Analytics 4 (kurz: GA4) – der im letzten Jahr gelaunchten, neuen Version von Googles Webanalyse-Tool. Dieses wird über kurz oder lang den aktuellen Standard (Universal Analytics, abgekürzt mit UA) ablösen. Warum es sich schon jetzt lohnt, ein GA4-Konto parallel zur bestehenden Google Analytics Instanz zu erstellen, erfahren Sie im Folgenden.

Warum ist das neueste Update bei Google Analytics so bemerkenswert?

Mit der bereits im Oktober 2020 vorgestellten Version von Google Analytics führt der Suchmaschinenanbieter Webanalyse in das nächste Zeitalter. Google Analytics 4 ist die technische Vereinheitlichung von App- und Web-Daten, welche nun auch plattformübergreifende Analysen ermöglicht. Vor allem Datenschutz-Einstellungen und die Möglichkeit Datenlücken durch Vorhersagen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz zu füllen, stellen einen Meilenstein in der Entwicklung von Web Analytics dar. Ein entscheidender Unterschied zu Universal Analytics ist zudem, dass der Fokus weniger auf den Sitzungen und Seitenaufrufen liegt, sondern auf dem Nutzer und der User Journey inkl. aller Aktivitäten auf der Website. Außerdem gehen die Möglichkeiten der Visualisierung über den bisherigen Standard hinaus: In GA4 sind nun auch komplexe Trichter-Ansichten, Streudiagramme und Pivot-Auswertungen möglich. Einen detaillierten Überblick zur Historie, den Vorteilen und Features eines GA4-Accounts geben 121watt.

Was sollten Sie als Google Analytics-Nutzer jetzt tun?

Wenn Sie für Ihr Unternehmen Google Analytics nutzen, können Sie dies weiterhin ohne Probleme tun und auch Ihre Daten und Reportings weiterhin wie gewohnt nutzen. Im Hinterkopf sollten Sie jedoch haben, dass Universal Analytics nicht mehr weiterentwickelt und in den nächsten drei bis fünf Jahren von Google Analytics 4 abgelöst wird

Zum jetzigen Zeitpunkt macht es Sinn, sich parallel zur bestehenden Universal Analytics Property eine neue GA4 Property anzulegen. Der Grund hierfür ist, dass die Daten später nicht von Universal Analytics auf die neue GA4-Property übertragen werden. Durch die parallele Aktivierung von GA4 können bereits jetzt Informationen gesammelt werden, die die Umstellung, die irgendwann definitiv ansteht, deutlich vereinfachen. Selbst wenn die einlaufenden Daten noch nicht ausgewertet werden, sollten Sie diesen Schritt besser früher als später gehen. Falls Sie vorhaben, mit einer völlig neuen Property für eine Website zu starten, bietet sich ein direkter Start in GA4 an.

FAQ – Zum Set-Up einer Google Analytics 4 Property

Ausführliche Informationen zum Set-Up einer GA4-Property finden Sie bei Google selbst. Einige Fragen rund um dieses Thema, auf die sowohl wir als auch unsere Kunden Antworten suchen, haben wir Ihnen hier zusammengestellt:

  • Was passiert mit meiner bestehenden Universal Analytics Property? Nichts. Alle Daten laufen weiterhin ein wie bisher. Alle Berichte sind nach wie vor verfügbar.

  • Soll ich meine Universal Analytics Property löschen? Nein! Die aktuelle Empfehlung lautet, eine GA4 Property anzulegen und beide Properties parallel laufen zu lassen.

  • Benötige ich für das Anlegen der GA4 Property einen Entwickler? Nein. Mit fortgeschrittenen Kenntnissen in Webanalyse-Tools können Sie eine GA4 Property ohne Probleme selbst einrichten. 

Sie haben weitere Fragen oder benötigen Hilfe beim Thema Google Analytics 4 oder Webanalyse im Allgemeinen? Unsere Experten stehen Ihnen gern Rede und Antwort. Kontaktieren Sie uns!

Sie schätzen ausgewähltes Wissen und einen Überblick zu aktuellen Online Marketing Themen im B2B? Dann empfehlen wir Ihnen unseren Newsletter! Hier geht´s direkt zur Anmeldung.

Interessantes Thema? Empfehlen Sie diesen Artikel weiter: